Kostenloser Versand ab 100€

Rhabarber Kuchen mit A2 Protein

Rhabarber Kuchen mit A2 Protein

Wusstest du das Rhabarber vor dem 18. Jahrhundert hauptsächlich medizinisch verwendet wurde? Aufgrund seiner Apfel- und Oxalsäure ist Rhabarber ziemlich sauer. Erst als mit der Industrialisierung Zucker leicht verfügbar wurde, machte ihn das tauglich für Nachspeisen und süße Gerichte. Hierbei wird allerdings nur mit den Stängeln gekocht. In der traditionellen chinesischen Medizin hingegen verwendet man vor allem die getrockneten Rhabarber Wurzeln.

Warum das Wurzel Extrakt? Man sagt ihm nach, dass es adstringierend und hautpflegend wirkt, durch eine Verdichtung der Hautoberfläche. Außerdem soll Rhabarber Wurzel Extrakt laut TCM verdauungsfördernd und allgemein kräftigend wirken.  

Wir haben es noch nicht ausprobiert, aber an diesem Beispiel sieht man wieder, dass man Pflanzen früher (fast) immer als Ganzes verwendet hat. Heute beschränken wir uns meistens auf die Frucht oder den Hauptteil, der uns geschmacklich befriedigt.
Im Falle von Rhabarber ist das aber auch okay, denn die Stängel sind eine gute Quelle für Ballaststoffe und Vitamin K1. Eine 100 g Portion Rhabarber liefert bis zu 37% des Tageswertes [1, 2]. Da Rhabarber aber einen hohen Oxalatgehalt hat, solltest du nicht zu viel davon essen und ihn gut erhitzen, wie zum Beispiel in unserem Rhabarber Kuchen Rezept.

Neben den Vorteilen von Rhabarber kann unser Kuchen auch noch mit Protein punkten. Wir ersetzten nämlich einen Teil des Mehls mit A2 Casein. Dadurch liegt der Kuchen leichter im Magen und hält dich im Endeffekt auch noch länger satt.

Zutaten für 1 kleines Blech

  • 50 g gemahlene Mandeln oder Mandelmehl
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 50 g Kokosöl, geschmolzen
  • 2 Eier (Bio oder Freilandhaltung)
  • 50 g A2 Casein mit 100 ml Wasser angerührt
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Bio Orange
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 150 g Dinkelmehl (oder Hafermehl, falls glutenfrei)
  • 1 TL Weinstein Backpulver 
  • 250 g geputzter Rhabarber


Zubereitung

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten für den Teig (bis auf den Rhabarber) in einer Schüssel mischen und auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.

Den Rhabarber waschen und in 6 bis 8 cm lange Stücke schneiden. Nach Belieben auf dem Teig anordnen, dabei nicht zu sehr in den Teig eindrücken, sondern nur darauf legen und auf der Oberfläche ruhen lassen. Mit Kokosblütenzucker bestreuen und backen, bis der Kuchen oben golden und an den Seiten gebräunt ist. Bei uns dauert das etwas 30 bis 40 Minuten.

Dazu passt hervorragend Kokosjoghurt, den wir mit einem Esslöffel A2 Casein und etwas Vanille Extrakt verlängern.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder sind erforderlich.

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.